Nero`s Hundeforum

mit Themen rund um den Hund
Aktuelle Zeit: Sa 18. Nov 2017, 14:06

Alle Zeiten sind UTC




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Beagle und falsche Erwartungen
BeitragVerfasst: Sa 20. Mär 2010, 16:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa 20. Feb 2010, 10:53
Beiträge: 255
Wer sich für einen Beagle als Hund entscheidet sollte sich vorher einige Dinge klarmachen.

Das Klischee vom netten unkomplizierten bequemen Familienhund ist schlichtweg falsch.
Der Beagle ist ein hochspezialisierter Jagdhund / Meutehund (Stöbern und Schweißarbeit). Jahrhundertelang wurde unter den lustigen bunten Kerlen mit denen weitergezüchtet, die am besten der Fährte folgten. :meute:

Beagle hauen ab :Leine ab- Beagle weg. Kein Hundeplatz und kein Leckerchen bremsen ihren Jagdtrieb. Der Beagle läuft auf seiner Spur zurück, bitte Warten (3-6 Stunden oder bis zum nächsten Morgen). :x
Beagle sind verfressen: Er klaut an Futter was er nur kann, der Napf ist in Sekunden leergeschlungen. Lassen sie nie Nahrungsmittel für den Hund zugänglich offen liegen und sperren sie den Futtersack in den Abstellraum und verschließen sie die Tür. Beagle fressen sich tot wenn sie unkontrolliert an Futter gelangen. Das liegt in der Natur eines Meutehundes- wer zu langsam am Napf ist, verhungert.

Beagle sind auf Ausdauerleistung gezüchtet, er muß laufen (2-3 Stunden am Tag) sonst wird er schnell Fett. An einem Jagdtag verlieren die Hunde viel Gewicht,sie können Futter gut verwerten um den Verlust auszugleichen damit sie am nächsten Tag wieder Fit sind. Vergessen sie alle Futterempfehlungen auf Packungen,rationieren sie Futter streng.

Beagle randalieren wenn sie nicht ausgelastet sind. Sie nagen Türen,Möbel und Tapeten an oder fressen Löcher in Wände wenn man sie zu lange allein lässt( max 4 Stunden) und ihnen nicht genug Auslauf und Beschäftigung bietet. Ihr "Geläut" (eine Mischung aus heiserem Bellen und Heulen), das jedem Beaglefreund vor Freude Gänsehaut beschert, wird von ihren Nachbarn als abartiger unzumutbarer Lärm empfungen.

Beagle spielen am liebsten mit anderen Beageln oder lieben Fressspiele die mit Such und Fährtenarbeit in zusammenhang stehen. :spiel:

Die Beißhemmung, eine Folge der Sozialisation in Hundemeuten, und das robuste freundliche Wesen machen den Beagle zum Opfer der Versuchslabore.

Seine angebliche Dickköpfigkeit ist auch eine Folge der jagdlichen Zucht. Alle Jagdhunde müssen selbstständig, ohne Hundeführer arbeiten können und sollen durch ihre Nachhaltigkeit zum Jagderfolg kommen. Er ist nicht so leicht erziehbar wie ein Deutscher Schäferhund ( der wurde über Generationen auf Gehorsam gezüchtet).

Trotz allem hat der Beagle einen Charme wie kaum ein anderer Hund und wenn man ihm bietet was er braucht wird man warscheinlich am Beagle "hängenbleiben". Er braucht eine sportliche und konsequente Familie. Im übrigen kenne ich viele Beagle die bei entsprechender Beschäftigung mit dem Leben an der 10m Schleppleine gut zurechtkommen. Einzelfälle lernen sogar den Freilauf ohne Leine.

Zusammenfassung aus dem "Steckbrief Beagle" Quelle. Dogs-Magazin Jan/Feb.2010. :schnueffeln: :schnueffeln:


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Beagle und falsche Erwartungen
BeitragVerfasst: Mo 12. Apr 2010, 09:10 
Offline

Registriert: Sa 28. Nov 2009, 10:21
Beiträge: 179
Hallo Waldhexe,

danke für Deinen offenen Bericht.
Wir haben auch mal wieder eine neue Hundehalterin bei uns im Wald, die sich ihren Hund nur nach Aussehen ausgesucht hat.
Bin mal gespannt wie das wird...

_________________
LG Daniela
"Ich fand heraus, dass einem in tiefem Kummer von der stillen hingebungsvollen Kameradschaft eines Hundes Kräfte zufließen, die einem keine andere Quelle spendet." Doris Day


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Beagle und falsche Erwartungen
BeitragVerfasst: Di 13. Apr 2010, 16:23 
Offline

Registriert: Do 21. Jan 2010, 19:04
Beiträge: 152
Hallo,
ich wollte auch mal was zu diesem Thema sagen. Viele meiner vierbeinigen Kollegen sitzen jetzt im Tierheim, weil sie angeblich zu anstrengend sind und somit die Besitzer überfordern.
Die Menschen sollten sich mit den Bedürfnissen von uns Hunden erst mal vertraut machen und nicht nur nach dem Aussehen gehen. Man sollten immer in der Lage sein uns so auszulasten, dass es uns nicht langweilig wird. Dann sind wir auch glückliche Hunde. :snoopy:

Gruß Nero

PS Daniela
Kannst ja mal berichten, wie es mit Hund bei euch weitergeht.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Beagle und falsche Erwartungen
BeitragVerfasst: Mi 14. Apr 2010, 16:13 
Offline

Registriert: Sa 28. Nov 2009, 10:21
Beiträge: 179
Nero hat geschrieben:
Hallo

PS Daniela
Kannst ja mal berichten, wie es mit Hund bei euch weitergeht.


Hallo Nero,

einen fröhliches Schwanzwedeln von Pjakkur.

dass wir einen neuen kleinen Sheltie Welpen in unserer Spaziergehgruppe haben hat Dir unser Frauchen ja schon erzählt. Er heißt Dennis, aber leider weiß er das seit fast drei Wochen immer noch nicht. Und stell Dir vor, Sitz und Platz kann er auch noch nicht. Das konnte ich schon nach drei Tagen, weil mein Frauchen sich gleich mit mir beschäftigt hat, als ich eingezogen bin. Ich wollte ja auch nicht, dass der Butz über mich lacht... Aber weißt Du, was das Schlimmste ist??? Dennis ist noch nicht mal ansatzweise stubenrein... Wir zeigen ihm ja immer, dass man draußen pinkeln soll, aber sein Frauchen passt gar nicht auf und lobt ihn nicht, wenn er es macht. Nicht wie mein Frauchen, die sich immer den Hintern im Wald abfreut, wenn ich was gut mache. Das find ich immer total witzig :lol: Und damit sie sich öfter mal zum Affen macht, schaue ich, dass ich immer ganz besonders gut höre. Aber der Dennis???? Keine Spur! Das er noch nicht so gut ist wie ich und der Butz ist klar, aber mit drei Monaten lief es bei uns schon ganz gut. Im Moment finden das alle noch witzig und supersüß. Die werden sich noch wundern, wenn er in die Pubertät kommt. Mein Frauchen sagt immer, da war ich gaaaanz furchtbar :twisted: Komisch, find ich ja gar nicht...
Außerdem finde ich nicht gut, dass jeder aus der Gruppe immer versucht ihn zu rufen, zu erziehen und zu knuddeln. Er hat mir schon erzählt, dass er davon ganz verwirrt ist, weil er gar nicht mehr weiß, zu wem er eigentlich gehört und dass er noch gar keine richtige Bindung zu seinem Frauchen Christa aufbauen konnte. Die läuft ja auch immer woanders und unterhält sich und interessiert sich gar nicht für Dennis. Und der lernt in der Zwischenzeit von mir natürlich auch jede Menge Unsinn. Dabei haben wir beide jede Menge Spaß! Aber blöderweise passt mein Frauchen immer auf und wenn es zu bunt wird, stört sie uns. Das finden wir richtig blöd. Und wenn es das Frauchen nicht mitbekommt, dann der Butz, die Spaßbremse...
Naja, wenn es Dich interessiert, werde ich mal berichten, wie es so weitergeht mit Dennis und ob ich ihn doch noch erziehen kann.
Bis dahin
Pjakkur

_________________
LG Daniela
"Ich fand heraus, dass einem in tiefem Kummer von der stillen hingebungsvollen Kameradschaft eines Hundes Kräfte zufließen, die einem keine andere Quelle spendet." Doris Day


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Beagle und falsche Erwartungen
BeitragVerfasst: Fr 16. Apr 2010, 16:15 
Offline

Registriert: Do 21. Jan 2010, 19:04
Beiträge: 152
Hallo Pjakkur,
schön dass du dich persönlich mal meldest. Sonst berichtet immer dein Frauchen über die Neuigkeiten. Also mit eueren neuen Welpen ist das schon so ne Sache. Ich war nach ca. 5 Tagen stubenrein. Mein Frauchen hatte damals zwei Wochen Urlaub und in diesen zwei Wochen hat sie mich praktisch nie aus den Augen gelassen. Erst sind wir alle zwei drei Stunden vor die Tür zum Gassi machen. Frauchen hat dann auch, genau wie dein Frauchen, immer Leckerli dabei gehabt und wenn ich mein Geschäftchen erledigt hatte, freute sich das Frauchen immer total und ich wurde gelobt und es gab eine Belohnung.
In der Wohnung merkte das Frauchen auch direkt, wenn ich unruhig wurde und ich mir schon einen Platz zum Pinkeln suchte. Dann sagte Sie immer ''NEIN'' und sofort gingen wir wieder vor die Tür.
Mit dieser Methode hab ich das eigentlich relativ schnell begriffen. Wenn euer neuer Welpe allerdings nicht weiß wer seine Bezugsperson ist, dann ist das schlecht. Vielleicht wäre ja auch Hundeschule was für die Zweibeiner von dem Kleinen. Damit sie lernen, wie man am Besten mit uns Hunden kommuniziert.
Also schönes Wochenende und berichte mal, wie es mit Dennis weitergeht.
Gruß Nero.
:gassi:
Gruß auch an den Buzz


Nach oben
  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Optimized by SEO phpBB
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de